Das ist Cody - ein red merle Mini Australian Shepherd, geboren am 30. April 2010

Der Werdegang der "North American / Miniature Australian Shepherd" beginnt zur selben Zeit wie der, des Standard Australian Shepherd. Die ersten Informationen über den Aussie findet man bereits im späten 18-ten Jahrhundert, da Rancher aus Australien und dem Norden Spaniens, Schafe nach Amerika eingeführt haben.

 

Zur selben Zeit wurden auch die Hütehünde importiert, die die Schafe während der langen Reise gehütet haben. Die Amerikaner waren begeistert von den neuen Hunden und begannen Verpaarungen mit ihren eigenen Hunden. Daraus ist der Australian Shepherd  entstanden.

Der "Miniature Australian Shepherd"  ist parralel zu den "Australian Shepherd" entstanden.

Immer wieder finden sich Hinweise auf kleinere Aussies, die unter 45 cm sind auf Fotos oder sonstigen Dokumenten. Es ist wahrscheinlich, dass der normale Aussie sich mit der Zeit dem grösser werdenenden Vieh angepasst hat und mitgewachsen ist. 

 

Beide Grössen hatten und haben noch immer ihre Anhänger. 

Wenn Sie sich weiter über den Mini Australian Shepherd informieren möchten, schauen Sie auf die Webseite von Codys Züchter:  www.fairy-floss-aussies.de, der auch ein Buch über den Mini Aussie geschrieben hat - Mini-Aussie: Charakter, Erziehung, Gesundheit.
30. April 2010 - 10. Juni 2020
Es ist heute der 5. August 2020. Mein geliebter Freund Cody, hat mich vor 8 Wochen, komplett unerwartet, verlassen. Ich bin auch heute noch zutiefst erschüttert und kann es nicht fassen. Innerhalb von 1,5 Tagen von 100 auf null. Es war alles sehr schnell vorbei. Notfall am Montag Nacht mit Verdacht auf Bauchspeicheldrüse oder etwas mit dem Magen. Dienstag Vormittag wurde Ultraschall gemacht und ich bekam den Anruf, den ich niemals im Leben vergessen werde. Ich habe mit offenem Mund zugehört und doch nicht verstanden, was mir der Arzt erzählt. Blutsack auf dem Herzen, er muss sofort operieren werden, sonst stirbt er. Er kann aber auch während der Operation sterben. Er wird punktiert und es geht alles gut, man hat aber Tumore auf Leber, Milz und dem Herzen entdeckt und dunkle Flüssigkeit im Bauchraum. Wir müssen abwarten, ob das Blut wieder zurück auf das Herz kommt. Ich kann noch immer nicht denken, ich funktioniere nur und warte. Mittwoch morgen das nächste Telefongespräch. Das Blut ist zurück, es tut uns leid, wir können nichts mehr für Cody tun. Nein, Sie sollten ihn nicht mehr mit nach Hause nehmen, er würde ziemlich sicher ersticken. In meinem Kopf summt es nur und ich bin nicht mehr hier auf dieser Welt. Ich weiss, ich muss mich zusammen reissen, in die Klinik fahren, wo alles vorbereitet ist. Mein Mann und ich fahren am 10ten Juni um 14:30h in die Klinik und verbringen unsere letzten 30 Minuten mit unserem Cody. Er erkennt uns kaum, die Medikamente sind stark, er ist aphatisch. Wir streicheln ihn, wo ers mag, wir reden ganz leise mit ihm, dass wir ihn lieben, dass es unendlich schön war, dass er sein Leben mit uns geteilt hat. Dass sein Körper nicht mehr mag und es schon gut sei, wenn er jetzt los lässt, wir kommen zurecht. Dann ist er für immer eingeschlafen.
Auf Wiedersehen mein bester Freund, auf wiedersehen - wir werden uns wiedersehen!